Informationen zur Frühstücksregel im neuen Marriott Programm

Wir hatten bereits am 30.07.2018 darüber berichtet, wie die Planungen für den Zusammenschluss von Marriott und SPG im August geplant waren. Am 21.08.2018 hatten wir uns dann gefragt, ob der Zusammenschluss von Marriott Rewards und SPG vollzogen sei? Es gab damals noch einige Fehler, die zurzeit noch behoben werden oder es schon sind. Die neue Frühstücksregel ist allerdings noch immer vielen von Euch nicht klar. Daher möchten wir uns an dieser Stelle näher mit der Frühstücksregel im neuen Marriott Programm beschäftigen.

Die alte Regelung

Das Frühstück ist bei Marriott / SPG anders als bei Hilton nicht grundsätzlich für die Elite Level frei, egal wo man übernachtet. Und auch bei Hilton ist es nicht immer so klar, wie man sich dies wünscht. Aber dies soll nicht Gegenstand dieses Beitrages sein.

Vor dem Merger gab es bei SPG das Frühstück für Platinum Member als eines der Amenities, welches Ihr beim Check In wählen konntet. Für das Frühstück musste man auf die Willkommenspunkte verzichten. Allerdings war das Frühstück dann für den gesamten Aufenthalt frei, was dies gerade bei einem längeren Aufenthalt interessant und attraktiver machte als einmalig 500 Punkte zu erhalten. Hiervon losgelöst war, dass verfügte das Hotel über eine Lounge, man Zutritt zu dieser bekam und dort das Frühstück zu sich nehmen konnte.

Bei Marriott war das Frühstück wochentags enthalten und wurde in der Lounge serviert, wenn das Hotel eine solche hatte. War dies nicht der Fall, gab es das Frühstück im Restaurant. Wenn das Hotel keine Lounge hatte oder diese geschlossen war, gab es das Frühstück im Restaurant oder 750 Punkte pro Tag. Es gab hierbei allerdings einen Haken:  Diese Regelung galt nur in einem „Full-Service-Hotels“, d.h. Marriott, J.W. Marriott und Renaissance. Positiv war, dass die meisten Hotels das Frühstück auch am Wochenende angeboten haben.

Wer in Hotels der Ketten Moxy und Courtyard abstieg bekam auch als Marriott Gold oder Marriott Platinum kein Frühstück.

Grundsätzliches zur Frühstücksregel im neuen Marriott Programm

Marriott hatte im Frühjahr Informationen zum neuen Programm verkündet, über die wir am 22.04.2018 und 23.04.2018 berichtet hatten. Diese Ankündigung seitens Marriott wurde gelegentlich als Ankündigung verstanden, dass es nun für die Gäste mit höchstem Elite Status kostenfreies Frühstück gibt.

Die Frühstücksregel im neuen Marriott Programm ist um dies gleich vorweg zu nehmen, recht komplex. Sie unterscheidet zwischen den einzelnen Marken und hier leider auch noch einmal, ob es sich um ein Resort Hotel oder ein reguläres Hotel handelt.

 

Executive Lounge im Westin München
Executive Lounge im Westin München
(Oktober 2012)

Frühstück für Gäste mit Platinum Status nach der Frühstücksregel im neuen Marriott Programm

Das Frühstück erhält der Gast mit Platinum Status und ein Gast, der mit diesem das Zimmer teilt. Dies heißt, die Buchung muss für zwei Personen sein.

  Hotels mit Frühstück

 Die folgenden Hotels bieten allen Gästen, unabhängig vom Status, kostenfrei ein kontinentales Frühstück an.

  • Element
  • Fairfield
  • Residence Inn
  • SpringHill Suites
  • TownePlace Suites

Dies bedeutet insoweit auch, dass der Gast mit Platinum Status hier immer auch zusätzlich entweder Bonuspunkte von 500 Punkten oder eine (Food & Beverage) Amenity erhält. Insoweit bleibt nach der Frühstücksregel im neuen Marriott Programm alles beim Alten.

 

Restaurant im Fairfield Inn Palm Desert
Restaurant im Fairfield Inn Palm Desert (Juni 2011)

Hotels ohne Lounge mit „Food & Beverage Credit“

 In den Hotels der folgenden Ketten gibt es kein Frühstück, sondern ihr erhaltet einen täglichen „Food & Beverage Credit“ in Höhe von 10 USD und den auch nur statt des Platinum Amenities. Insoweit ist Marriott etwas gegenüber früheren Aussagen zurückgerudert.

  • AC Hotels
  • Courtyard
  • MOXY

 Der Kredit wird täglich für den Platinum und einen Gast gewährt, bei Belegung mit zwei Personen also 20 USD. Die Gutschrift kann, muss aber nicht, für das Frühstück verwendet werden. Sie ist nicht kumulativ, sondern nur täglich zu nutzen. In Hotels außerhalb der USA wird der 10 USD „Food & Beverage Credit“ tw. in die Landeswährung umgerechnet. Hier solltet Ihr vorher nachfragen, wieviel letztendlich tatsächlich gewährt wird. Die Hotels haben hier die Möglichkeit, den Umrechnungskurz zu ihren Gunsten zu berechnen und dann werden aus 10 USD schnell weniger als der exakte Umrechnungskurs.

Hier ist noch einmal darauf zu verweisen, dass dies nicht für Hotels gilt, die über eine Lounge verfügen.

 

Lobby im Moxy Frankfurt East
Lobby im Moxy Frankfurt East
(August 2018)

 

Hotels mit Lounge – Zugang zur Lounge (SPG)

 In den folgenden Marken der ehemaligen SPG Gruppe erhält der Gast Loungezugang und damit dort auch Frühstück

  • Le Méridien
  • Sheraton
  • Westin

Verfügt das Hotels allerdings nicht über eine Lounge, gibt es grundsätzlich kein Frühstück. Insoweit verbleibt es hier auch bei der Frühstücksregel im neuen Marriott Programm bei den Regeln des alten SPG Programms.

 

Executive Lounge im Sheraton Towers Singapore
Executive Lounge im Sheraton Towers Singapore
(Mai 2011)

Hotels mit Lounge – Zugang zur Lounge (Marriott)

 In den folgenden Marken der ehemaligen Marriott Gruppe erhält der Gast Zugang zu Lounge und damit dort auch Frühstück.

  •  Autograph Collection (Resorts Hotels ausgeschlossen)
  • Courtyard
  • Delta (Resorts Hotels ausgeschlossen)
  • JW Marriott (Resorts Hotels ausgeschlossen)
  • Marriott (Resorts Hotels ausgeschlossen)
  • Renaissance (Resorts Hotels ausgeschlossen)

Verfügt das Hotels über eine Lounge, diese ist aber geschlossen, wird das Frühstück im Restaurant gewährt. Verzichtet der Gast hierauf, so erhält er 750 Punkte / Tag. Die Wahl könnt Ihr i.d.R. abweichend für die Tage des Aufenthaltes treffen, müsst Euch jedoch zum Zeitpunkt des Check-Ins entscheiden.

Executive Lounge im Berlin Marriott
Executive Lounge im Berlin Marriott
(Januar 2017)

Bei Courtyard Hotels mit Lounge kann alternativ auch ein Frühstück im Restaurant angeboten werden. An dieser Stelle der Hinweis, dass die Courtyards mit Lounge zwar ein Frühstück in der Lounge gewähren müssen, aber nicht notwendigerweise auch Zugang zu dem abendlichen Service.

 

Hotels ohne Lounge Frühstück und Willkommenspunkte

In den folgenden Hotels erhält der Gast Frühstück im Restaurant

  • JW Marriott (Hotels in Europa)
  • Marriott Hotels (Hotels in Europa)
  • Delta Hotels (Hotels in Europa)
  • Autograph Collection Hotels (Hotels in Europa)
  • Renaissance Hotels (Hotels in Europa)

Verzichtet der Gast hierauf, so erhält er 750 Punkte / Tag. Die Wahl könnt Ihr i.d.R. abweichend für die Tage des Aufenthaltes treffen, müsst Euch jedoch zum Zeitpunkt des Check-Ins entscheiden.

Hotels ohne Lounge Frühstück statt Willkommenspunkte

 In den folgenden Hotels erhält der Gast die Möglichkeit, als Amenity ein Frühstück auszuwählen.

  • Aloft
  • Autograph Collection (Resort Hotels)
  • Delta (Resort Hotels)
  • Four Points
  • The Luxury Collection
  • JW Marriott (Resort Hotels)
  • Le Méridien
  • Marriott (Resort Hotels)
  • Protea
  • Renaissance (Resort Hotels)
  • St. Regis
  • Sheraton
  • Tribute Portfolio
  • W Hotels
  • Westin

Die Regelung gilt nur für Hotels, die nicht über eine Lounge verfügen. Darüber hinaus verzichtet Ihr hier auf die 500 oder 1.000 Willkommenspunkte um das Frühstück zu erhalten. Die Wahl müsst Ihr zudem für die Dauer des gesamten Aufenthalts treffen. Bei einem kurzen Aufenthalt stellt der Verzicht meist die bessere Wahl dar. Dies insbesondere dann, wenn man z.B. vor der Frühstückszeit auschecken muss. Wer länger bleibt, erhält an jedem Tag das Frühstück. Dies ist vom Gegenwert her meist die bessere Wahl.

Hotels ohne Frühstück

Grundsätzlich kein Frühstück gibt es in den Hotels der folgenden Ketten:

  • Design Hotels
  • Edition
  • Gaylord Hotels
  • Marriott Executive Apartments
  • ExecuStay
  • Marriott Vacation Club
  • MVC Pulse
  • Grand Residences by Marriott
  • The Ritz-Carlton
  • Vistana
  • Sheraton Vacation Club
  • Westin Vacation Club

 

Fazit

 Die Frühstücksregel im neuen Marriott Programm ist an Komplexität kaum zu überbieten. Selbst der versierte und häufig reisende Gast wird hier schnell den Überblick verlieren. Dabei ist der Ansatz nicht einmal verkehrt, statt eines Frühstücks einen „Food & Beverage Credit“ zu gewähren. Allerdings sind 10 USD in den meisten Hotels nicht ausreichend, um die Ausgaben für das Frühstück zu decken. Es wäre insoweit deutlich sinnvoller gewesen, den Credit pro Person in Höhe der tatsächlichen Kosten für ein kontinentales Frühstück zu gewähren, es aber dem Gast zu überlassen, wie dieser den Credit einsetzt. So hätte sich Marriott auch von den Wettbewerbern absetzten können, bei denen der Gast nur das Frühstück erhält und meist leer ausgeht (bzw. Punkte nehmen muss), wenn er das Frühstück nicht möchte.

Executive Lounge im Sheraton Hsinchu
Executive Lounge im Sheraton Hsinchu
(August 2015)

Komplizierter wird es bei Hotels mit und ohne Lounge im Bereich der Full-Service Marken. Auf den ersten Blick ist dies recht klar, auf den zweiten dann aber nicht mehr. Zum einen unterscheidet Marriott hier zwischen regulären Hotels und Resorts, zum anderen gibt es auch für Hotels ohne Lounge zweierlei Handhabungen gibt. In Hotels der ehemaligen Marriott Gruppe wird nach der Frühstücksregel im neuen Marriott Programm Zugang zur Lounge für reguläre Hotels gewährt, nicht aber für Resort. Bei den ehemaligen SPG Hotels erhält man nach der Frühstücksregel im neuen Marriott Programm immer Zugang zur Lounge, falls das Hotel eine solche hat. Verfügt das Hotel aber nicht über eine Lounge, muss man das Frühstück als Amenity wählen. Somit verzichtet man auf 500 Punkte.

Die einfachere und nachvollziehbare Wahl wäre es gewesen, nach Marken zu unterscheiden, und hier das Frühstück als Amenity, d.h. unter gleichzeitigem Verzicht auf die Punkte anzubieten, und bei „Full-Service-Hotels“ das Frühstück immer anzubieten, entweder in der Lounge oder im Restaurant. Und es wäre hier sinnvoll gewesen, nicht zwischen regulären und Resort Hotels zu unterscheiden.

Bei bestimmten Marken (St. Regis, Ritz Carlton, Design Hotels, etc. hätte man das Frühstück dann wieder statt eines Amenities anbieten können).

Es ist schade, dass Marriott einen solch komplexen Ansatz für die Frühstücksregel im neuen Marriott Programm gewählt hat. Auch wenn dies möglicherweise bestehenden Absprachen geschuldet ist, es wurde die Chance für eine einfache und verständliche Regelung vertan und / oder sich durch einen z.B. „Food & Beverage Credit“ in Höhe des Frühstückspreises bei bestimmten Marken von den Wettbewerbern abzugrenzen.

 

Über Jan 1371 Artikel
Jan reist seit 20 Jahren und hat es gelernt, diese Reise so angenehm wie möglich zu gestalten. Die häufigen Fragen von Kollegen, Freunden und Bekannten führten zu den Gründungen von Reisenunlimited und Hotels-and-Travel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.