Vorteile eines Vielfliegerstatus

Vor einigen Tagen hatten wir den Unterschied zwischen Statusmeilen und Awardmeilen erklärt. Wie dort angekündigt widmen wir uns nun dem Status und gehen der Frage nach, was hat es mit dem Vielfliegerstatus auf sich. Und was sind die Vorteile eines Vielfliegerstatus bzw. ganz allgemein eines Elite-Status.

Im Rahmen dieses Artikels schließen wir an unseren Artikel vom 21.02.2019 an und betrachten den Status aus dem Blickwinkel der Vielfliegerprogramme. Allerdings gilt dies übertragen auch für Kundenbindungsprogramme bei Hotels, Mietwagen oder ganz allgemein gesprochen bei zahlreichen Kundenbindungsprogrammen. Wir versuchen Euch nachfolgend den Vielfliegerstatus losgelöst von einem bestimmten Vielfliegerprogramm näher zu bringen, d.h. ganz allgemein.

Begriff „Status“

Zuerst ein kurzer Exkurs zum Begriff. Der Begriff „status“ kommt aus dem lateinischen und bedeutet „Zustand“, „Stellung“ oder „Lage“. Er richtet sich Übrigen nach der u-Deklination, d.h. der Plural lautet gleichfalls „status“ wir mit langem „u“ gesprochen.

Vielfliegerprogramme

Vielfliegerprogramme sind Kundenbindungsprogramme oder auch Loyalty Programme, um den gebräuchlicheren englischen Begriff zu verwenden. Ziel jedes Vielfliegerprogramms ist es, den Passagier an die eigene Fluggesellschaft oder zumindest die, mit denen man eine Allianz oder strategische Partnerschaft bildet, zu binden. Mit anderen Worten, die Fluggesellschaft möchte, dass Ihr so oft und so viel wie möglich mit der eigenen Gesellschaft fliegt. Im Gegenzug bietet diese Euch dafür auch einige Anreize und Vergünstigungen (auch „Benefits“ genannt). Und diese werden besser, je mehr Ihr mit dieser fliegt.

Miles und More Karten
Miles & More Karten Basis, FTL, SEN und HON Circle
[Corporate Foto von Miles and More]

Vielfliegerstatus und die Vorteile eines Vielfliegerstatus

Um einen Vielfliegerstatus zu erlagen müsst Ihr eine bestimmte Anzahl an Meilen geflogen sein. Manchmal gibt es auch die Möglichkeit, dass Ihr Euch über die Anzahl an Flügen qualifiziert. Die Vorteile eines Vielfliegerstatus gelten für alle Flüge, die ihr mit der Gesellschaft absolviert, bei der Ihr sammelt. Darüber hinaus im Fall, dass diese Fluggesellschaft Mitglied einer Luftfahrtallianz ist, auch auf Flügen mit den Partnergesellschaften. So sammelt Ihr z.B. als Mitglied bei Miles & More auch Meilen bei Flügen mit z.B. Air Canada, Egyptair, Thai Airways, United Airlines und noch einigen mehr. Mit anderen Worten, Ihr könnt die Statusmeilen auf Flügen mit allen Mitgliedern der Luftfahrallianz sammeln.

Vielfliegerstatus und der Weg dorthin

Die Voraussetzungen, um einen solchen Vielfliegerstatus zu erlangen und damit die Vorteile eines Vielfliegerstatus genießen zu können variieren von Vielfliegerprogramm zu Vielfliegerprogramm. Und dies auch innerhalb einer Airline Allianz.

Statusmeilen und Awardmeilen - Sammeln von Statusmeilen
Statusmeilen und Awardmeilen – Sammeln von Statusmeilen

Wie in unserem Artikel über den Unterschied zwischen Awardmeilen und Statusmeilen beschrieben, dienen die Statusmeilen hierbei als Grundlage für das Erreichen des Vielfliegerstatus. Dies kann auch bedeutet, dass es nicht immer gleich viele Statusmeilen wie Awardmeilen gibt. Die Fluggesellschaft, bei der Ihr die Meilen sammelt, kann Euch so belohnen, wenn Ihr häufiger die eigene Gesellschaft fliegt als die der Partnergesellschaften. Auch gibt es manchmal nur Awardmeilen, aber keine Statusmeilen. Gemeinsam ist aber allen Programmen, dass Ihr einen Elitestatus nur durch Flüge sammeln könnt, denn nur dort gibt es Statusmeilen.

Beispiel United

Statusmeilen und Awardmeilen - United Mileage Plus Kontoauszug
Statusmeilen und Awardmeilen – United Mileage Plus Kontoauszug

An dem Beispiel könnt Ihr sehen, dass United Airlines hier zwar 1.000 Statusmeilen (hier als PQM bezeichnet) gewährt, aber demgegenüber nur 389 Awardmeilen. Die ersten dienen für die Berechnung der Status, die letzteren kann ich für Freiflüge oder andere Prämien im Vielfliegerprogramm von United Airlines einsetzten.

Der Zeitraum, in dem Ihr Euch für den Elitestatus qualifizieren müsst, variiert dabei. In vielen Fällen ist dies das Kalenderjahr (also Januar bis Dezember). British Airways aber macht dies z.B. am Beitritt zum Programm abhängig während Cathay Pacific im Marco Polo Programm dies von dem Erreichen eines Status abhängig macht.

Vielfliegerstatus – die Elite Level

In einem Vielfliegerprogramm gibt es meist mehrere Elite Stufe. Um diese zu erreichen, müsst Ihr eine bestimmte Anzahl an Meilen oder eine bestimmte Anzahl an Flüge geflogen sein. Ab und an kommt auch noch eine finanzielle Komponente dazu. Manche Programme haben auch eine Kombination aus mehreren Komponenten. British Airways z.B. verlangt, dass Ihr eine bestimmte Anzahl an Flügen mit British Airways Flugnummer geflogen seid, vorher gibt es keinen Elitestatus, selbst wenn Ihr alle anderen Voraussetzungen erfüllt habt.

Airline Allianzen

Die Airline Allianzen haben Ihre Vielfliegerprogramme in einem bestimmten Maße harmonisiert. So sind die Leistungen für bestimmte Statusstufen harmonisiert. Aber einer bestimmten Stufe wird dann z.B. bei allen Gesellschaften einer Allianz Priority Boarding gewährt oder Zugang zur Business-Class Lounge, auch wenn Ihr bei einer Fluggesellschaft, die der Allianz angehört, nur in der Economy-Class fliegt. Die Fluggesellschaften haben aber natürlich die Möglichkeit, den eigenen Kunden auf Flügen mit der eigenen Airline noch weitere Vorzüge zu gewähren.

TG Boeing 777 in Star Alliance Livery
Heckflosse eines Thai Airways Flugzeuges mit Star Alliance Logo (Symbolfoto)
[Corporate Foto by Star Alliance]
Die Harmonisierung geht aber nicht so weit, dass überall die gleichen Voraussetzungen für das Erreichen der Stufen gefordert werden. So sind z.B. bei der Star Alliance die Voraussetzungen für den Gold Status unterschiedlich und nicht jede Gesellschaft verlangt dieselbe Anzahl an Statusmeilen. Es schreibt Euch allerdings auch nicht jede Gesellschaft die gleiche Anzahl an Meilen für die Flüge gut. Grund ist, dass die Fluggesellschaften individuelle Kundenanforderungen haben. Die US-amerikanischen Fluggesellschaften haben z.B. einen sehr viel größeren lokalen Markt als dies demgegenüber bei Thai Airways, Malaysia Airlines oder Korean Airlines der Fall ist.

Zusätzlich zu dem individuellen Namen im jeweiligen Vielfliegerprogramm gibt es noch einen einheitlichen Allianzlevel. Bei der Star Alliance sind dies „Silver“ und „Gold“, bei Oneworld „Ruby“, „Sapphire“ und „Emerald“ und bei Skysteam „Skyteam Elite“ und „Skyteam Elite Plus“.

So entspricht z.B. der British Airways Executive Club Silver Status und der Cathay Pacific Marco Polo God Status dem Oneworld Sapphire Level. Dies bedeutet, diese beiden Status haben in Bezug auf die Oneworld Allianz den gleichen Level und Ihr erhaltet die gleichen Leistungen bei Flügen mit Fluggesellschaften der Oneworld Allianz.

Statusstufen

Die Statusstufen und die damit verbundenen Vorteile eines Vielfliegerstatus sind einerseits in Bezug auf eine mögliche Airline Allianz Mitgliedschaft harmonisiert, anderseits darüber hinaus hinsichtlich zusätzlicher Leistungen aber auch in einem bestimmten darüberhinausgehenden Maße individuell ausgestaltet. Eins lässt sich aber meist feststellen, je mehr man fliegt, desto besser die Leistungen und Vorteile.

Niedrigster Status

Die Vorteile eines Vielfliegerstatus der niedrigsten Stufe sind gemeinhin recht überschaubar. Er umfasst die harmonisierten Leistungen des niedrigsten allianzübergreifenden Status. Wir können hier die Vorteile nicht für jedes Programm auflisten. Gemeinhin gibt es aber hier die Möglichkeit für Euch, immer am Business-Class Schalter bzw. einem eigenen Schalter einzuchecken, auch wenn Ihr nur Economy-Class fliegt. Auch habt Ihr eine etwas bessere Priorität auf der Warteliste. Ehrlicherweise muss man aber auch sagen, dass Euch auch dann noch alle anderen Passagiere mit höheren Status vorangehen. Einige Gesellschaften bieten Euch hier die Möglichkeit auch bei Handgepäcktarifen ein Gepäckstück einzuchecken. Dies ist aber sehr unterschiedlich.

Ihr erhaltet zudem bei einigen Flügen höhere Meilen in Form eines Statusbonus gutgeschrieben. Dies kann sowohl Awardmeilen als auch Statusmeilen umfassen.

Lufthansa Business Class Lounge Düsseldorf
Düsseldorf für Business Class Passagiere der Star Alliance oder Miles & More FTL Status mit Star Alliance Flug
(Dezember 2017)

Interessanter wird es aber, wenn Ihr bei dem Programm Meilen sammelt, mit dem Ihr auch fliegt. Denn hier sind die Gesellschaften in vielen Fällen großzügig. So bietet beispielsweise Cathay Pacific den Mitgliedern der niedrigsten Stufe im Marco Polo Programm mit Flügen bei Cathay Pacific oder Cathay Dragon zusätzliche Leistungen wie Zugang zu den eigenen Business-Class Lounge. Dies gilt aber z.B nicht an Flughäfen, an denen Cathay Pacific keine eigene Lounge betreibt. Auch wenn Ihr mit einer anderer oneworld Fluggesellschaft fliegt stehen Euch diese Vorzüge nicht zur Verfügung. Auch Miles and More bietet Ihren Frequent Traveller Status Kunden nur Zugang zu den eigenen FTL / Business-Class Lounges, nicht aber zu fremden Lounges. Dies bedeutet, dass der Miles & More FTL z.B. in Amsterdam keine Lounge nutzen kann, wenn er nicht mindestens Business-Class fliegt.

Mittlerer Status

Die Vorteile eines Vielfliegerstatus der mittleren Stufe umfassen bereits häufig die harmonisierten Leistungen des höchsten allianzübergreifenden Status; dies hängt aber etwas von der Allianz ab. Die oneworld Allianz mit drei harmonisierten Statusstufe bietet demgemäß hier nur die Leitungen des mittleren harmonisierten Status.

Skyteam Secruity Checkpoint Tokyo
Skyteam Secruity Checkpoint Tokyo
[Corporate Foto by Skyteam]
Ihr habt auch hier die Möglichkeit am Business-Class Schalter oder einem eigenen Schalter für Gäste dieses Status einzuchecken. Zudem genießt Ihr vielfach eine bevorzugte Behandlung an der Sicherheitskontrolle. Außerdem könnt Ihr bei Flügen in Economy-Class bevorzugt einsteigen, meist gemeinsam mit Passagieren der Business-Class, in jedem Fall aber vor den Passagieren der Economy-Class. Auch habt Ihr unabhängig von der gebuchten Klasse in diesen Fällen immer Zugang zu mindestens den Business-Class Lounges an den Flughäfen, wenn Euer Flug mit einer Fluggesellschaft der Allianz stattfindet. So erhaltet Ihr z.B. als Lufthansa Senator oder Star Alliance Gold Kunde in Amsterdam Zugang zu einer Vertragslounge, die einige Gesellschaften dort nutzen. Ihr habt eine höhere Menge an Freigepäck oder ein zusätzliches Gepäckstück.

Teilweise bietet Euch dieser Status auch die Möglichkeit z.B. bei der Lufthansa, Swiss und bei United Airlines im Handgepäckstarif ein Gepäckstück einzuchecken. Demgegenüber bietet Air Canada diese Möglichkeit nur den eigenen Kunden. Diese nicht ganz einfachen Regeln haben wir hier auch noch einmal für Euch erklärt.

Last but not least gibt es hier noch einmal eine höhere Meilengutschrift in Form eines Bonus für bestimmte Flüge.

Höchster Status

Die Vorteile eines Vielfliegerstatus der höchsten Stufe umfassen bei allen Vielfliegerprogrammen die harmonisierten Leistungen des höchsten allianzübergreifenden Status. In einigen Fällen stellt dies allerdings keinen allzu großen Unterschied zu den Leistungen des mittleren Status dar. Daher gibt es hier insbesondere bei der Star Alliance und bei Skyteam wieder mehr zusätzlichen Leistungen, wenn Ihr auf den Flügen der Fluggesellschaft fliegt, bei der Ihr die Meilen sammelt. Dies können z.B. zusätzliche Upgradevoucher sein, Zugang zu besseren oder First-Class Lounges.

Cathay Pacific First Class The Wing Lounge in Hong Kong
Cathay Pacific First Class The Wing Lounge in Hong Kong für OneWorld Emerald und First Class Passagiere
(August 2015)

Die Gesellschaften der Oneworld Allianz bietet hier bevorzugtes Boarding und allianzweit Zugang zu den First-Class Lounges.

Alle Gesellschaften bieten Euch hier noch einmal eine höhere Meilengutschrift, die bis zum doppelten Wert der normalen Meilen betragen kann.

Ausnahme

Keine Regeln ohne Ausnahme. Die US-amerikanischen Fluggesellschaften gewähren einige der Vorzüge – hier ist insbesondere der Loungezugang zu nennen – nur wenn international geflogen wird. Auf inneramerikanischen Flügen gibt es Zugang zur Lounge nur dann, wenn man in einem der Loungeprogramm (z.B. United Club, Admirals Club) Mitglied ist. Dies gilt auch dann, wenn Ihr bei einem US Programm sammelt, aber in Deutschland wohnt. Ihr erhaltet dann auf Inlandsflügen in Nordamerika keinen Zugang zur Lounge, aber natürlich in Deutschland.

Quintessenz

Ein Status ist eine schöne Sache. Man genießt hier Privilegien, die das Reisen entspannter machen. Dazu gehört für mich persönlich vor allem der Zugang zur Lounge und bevorzugtes Boarden. So kann ich das Handgepäck immer in der Nähe meines Sitzes verstauen. Darüber hinaus bietet mir der Status die Möglichkeit, Sitzplätze zu reservieren. Hierzu gehört in meinem Fall auch die Reihe am Notausgang. Besonders zu schätzen lernt man die Vorzüge aber vor allem dann, wenn es mal nicht rund läuft. So kontaktiert mich die Fluglinie bei großen Verspätungen auch schon einmal proaktiv kund bucht mich um. Bei ausgefallenen Flügen kann ich die Wartelistenpriorität nutzen und werde bevorzugt umgebucht. Wie bei vielen Dingen im Leben, lernt man auch die Vorteile eines Vielfliegerstatus mit der Zeit zu schätzen und dessen Vorzüge zu genießen. Was man daran hat, merkt man vor allem dann, wenn man zur Abwechslung mal mit einer Gesellschaft unterwegs ist, bei der man diese Vorzüge nicht hat.

Fazit

Wir hoffen Euch hier, wenn auch in abstrakter Form, die Vorteile eines Vielfliegerstatus erklärt zu haben. Im Rahmen der Berichte hier auf Reisenunlimited möchten wir Euch neben guten Angeboten, Erfahrungsberichten auch erklären und zeigen, wie man komfortabel und entspannt reist. Und dazu gehört auch, wie man möglichst günstige zu einem Vielfliegerstatus kommt. Da dies aber nicht immer ganz einfach und vor allem auch nicht immer so einfach zu erklären ist, wollen wir Euch die Materie auch insgesamt etwas näherbringen. Dazu gehört insofern auch die Begriffe, die wir verwenden, zu erklären.

Über Jan 1396 Artikel
Jan reist seit 20 Jahren und hat es gelernt, diese Reise so angenehm wie möglich zu gestalten. Die häufigen Fragen von Kollegen, Freunden und Bekannten führten zu den Gründungen von Reisenunlimited und Hotels-and-Travel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.