Übernahme von Loungebuddy durch American Express

Im Rahmen unseres Berichtes über die American Express Platinum Card hatten wir schon auf die darin enthalten Möglichkeit der Nutzung verschiedenen Lounges an Flughäfen berichtet. Nun gibt es Neuigkeiten in zweierlei Hinsicht. Einmal die Übernahme von Loungebuddy durch American Express. Zum anderen die Verlängerung der Partnerschaft zwischen Lufthansa und American Express.

Hintergrund

Ihr habt als Inhaber der American Express Platinum Karte einen Priority Pass, der Euch unbegrenzten Zugang zu den Lounges dieses Netzwerkes bietet. Daneben könnt Ihr mit der Platinum Karte aber auch die American Lounge nutzen. Dies sind neben den eigenen American Express Lounge auch Plaza Premium Lounges, Delta Sky Clubs und auch Lufthansa Lounge in München und Frankfurt.

In welche Lounge Ihr Zutritt hat, könnt Ihr auf der Homepage von American Express ermitteln. Hierbei bedient sich American Express bereits 2017 der Unterstützung von Loungebuddy.

Logo Loungebuddy
Logo Loungebuddy

Loungebuddy

Loungebuddy wurde 2013 duch Tyler Dikman, Brent Griffith und Zac Altman in den USA gegründet. Das Unternehmen Die bietet eine Übersicht der Lounges mit Bewertungen und Zugangskriterien.

Hierbei hat Loungebuddy die Zugangsregeln für jede Lounge weltweit gespeichert. Dies ermöglicht es dem Unternehmen genau zu differenzieren, ob der Gast zu einer Lounge Zugang aufgrund eines Vielfliegerstatus, einer Kreditkarte oder eines Loungepasses hat.

Daneben bietet es auch die Möglichkeit Zugang auch bei bestimmten Lounges zu kaufen. Auf diese Weise ist es möglich Zugang zu Lounges zu erwerben, die keinem der Netzwerke angehören, wie z.B. die Business-Class Lounges der Lufthansa an zahlreichen Flughäfen (u.a. Düsseldorf, Stuttgart, London, New York (JFK), u.a.). Auch bietet Loungebuddy z.B. Zugang zur Plaza Premium Lounge in Terminal 5. Diese ist nicht Teil des Priority Pass Netzwerkes, allerdings des American Express Lounge Netzwerks.

In der App von Loungebuddy erhaltet Ihr als Fluggast daher anhand der Voreinstellungen eine Liste der Lounge, die Euch zur Verfügung stehen. Sowohl die kostenfreien als auch die entgeltlichen. Bei den Letzteren habt Ihr die Möglichkeit einen Zugang mittels App oder auch über die Webseite zu erwerben. Loungebuddy garantiert hierbei den Zugang, wenn dieser erworben wurde.

Übernahme von Loungebuddy durch American Express

Am 11.03.2019 nun wurde die Übernahme von Loungebuddy durch American Express mitgeteilt.

Der umfangreiche Zugang zur Flughafenlounge, den wir unseren Premium-Kartenmitgliedern über die Global Lounge Collection anbieten, zählt zu den beliebtesten Reisevorteilen, die wir anbieten. Deshalb investieren wir kontinuierlich in die Verbesserung des Loungezugangs und der angebotenen Dienstleistungen“ so Chris Cracchiolo, Senior Vizepräsident, Global Loyalty and Benefits, American Express. „Mit der Übernahme von LoungeBuddy können wir seine innovative Plattform nutzen, um zusätzliche Möglichkeiten zu entwickeln, um ein wesentlicher Bestandteil des digitalen Lebens unserer Kartenmitglieder zu werden.“. Die Übernahme von Loungebuddy durch American Express soll im April 2019 abgeschlossen sein. Nach der Übernahme von Loungebuddy durch American Express wird dieses als hundertprozentige Tochtergesellschaft tätig sein. Es wird insoweit auch keinen Wechsel in der Unternehmensführung geben.

Partnerschaft mit Lufthansa

Neben der Übernahme von Loungebuddy durch American Express gab es in Sachen aber noch eine weitere Neuigkeit.

Bereits seit einiger Zeit, erhalten Inhaber einer American Express Platinum Kreditkarte Zugang zu den Lufthansa Business und Senator Lounges im Satellitengebäude des Terminals 2 am Flughafen München sowie Terminal 1 B des Flughafen Frankfurts. Mit einem Lufthansa, Austrian Airlines oder Swiss Ticket in der Economy-Class steht Euch die Business-Class Lounge zur Verfügung. Fliegt Ihr mit diesen Fluggesellschaften in der Business-Class, dass erhaltet Ihr mit einer American Express Platinum Kreditkarte Zugang zur Senator Lounge.

Falls Ihr über eine Centurion Karte verfügt, dann steht Euch die dortigen First-Class Lounges offen. Dies übrigens unabhängig von der Buchungsklasse.

Diese zeitliche beschränkte Zusammenarbeit wurde nun bis 31. Oktober 2019 verlängert. Es scheint, dass die Auslastung dieser Lounges nicht so hoch ist. Daher versucht Lufthansa hier wohl noch etwas Revenue zu generieren. Wir gehen insoweit davon aus, dass hier ein entsprechender finanzieller Ausgleich zwischen Lufthansa und American Express stattfindet.

Beachtet dagegen nur, dass dies nur für Flüge mit den o.g. Fluggesellschaften gilt. Fliegt Ihr z.B. United oder Air Canada, dann erhaltet Ihr keinen Zugang. Auch gilt der Zugang nur für Euch selbst. Allerdings ist es möglich, einen Gast gegen Zuzahlung mit in die Lounge zu nehmen. Dies scheint allerdings je nach Auslastung unterschiedlich gehandhabt zu werden. Uns sind auch Fälle bekannt, in denen der Gast ohne Zuzahlung mit in die Lounge durfte.

Fazit

Was ist das Ziel der Übernahme von Loungebuddy durch American Express? Die Ausführungen von Chris Cracchiolo lassen auf eine bessere Integration schließen. Ob es auch zu einer Erweiterung des Loungeangebotes kommen wird erscheint uns mehr als fraglich. Hier bleibt auch die Presseerklärung recht wage.

Schaut man sich allerdings die Kosten für Zugang zu Lounges an, die keinem der Netzwerke angehören, aber bei Loungebuddy gebucht werden können, dann wäre eine vollständige Integration in das Netzwerk von American Express recht teuer. Dies ist allerdings auch eine Frage der Kostenvereinbarung zwischen Loungebetreiber und Loungebuddy / American Express. Möglicherweise wird man hier aber zukünftig Membership Rewards Punkte für den Zugang nutzen können. Hier bleibt abzuwarten, ob es in der Folge der Übernahme von Loungebuddy durch American Express Änderungen und / oder Informationen gibt.

Aber natürlich würde uns eine Erweiterung des Lounge-Angebots freuen. Gleichwohl wagen wir zu bezweifeln, dass es dies geben wird. Die Übernahme sehen wir vielmehr als eine Sicherung des vollständigen Zugriffs auf das Unternehmen.

Loungebuddy ist etabliert. Und das macht es auch für andere Übernehmer attraktiv. Aufgrund der Partnerschaft würde man dann u.U. das Nachsehen haben, mit anderen Worten, man könnte evtl. die Übersicht nicht mehr in dieser Form anbieten. Insoweit wohl eher eine strategische Übernahme.

Partnerschaft mit Lufthansa

Positiv die Verlängerung der Partnerschaft zwischen Lufthansa und American Express in München und Frankfurt. Die Lounges liegen zwar nicht unbedingt an strategisch guten Positionen, je nachdem von wo man abfliegt. So wird Terminal 1 B in Frankfurt auch oft von Star Alliance Fluggesellschaften genutzt. Flüge mit diesen berechtigen aber geraden diese Flüge nicht zum Zutritt. Bei einem längeren Umstieg lohnt der Weg aber schon. Vor allem weil sowohl in Frankfurt als auch in München das Angebot ansonsten als Inhaber eines Priority Passes bzw. einer American Express Platinum Karte eher dürftig ist.

Die Pressemeldung hierzu findet Ihr hier.

 

Jan
Über Jan 373 Artikel
Jan reist seit 20 Jahren und hat es gelernt, diese Reise so angenehm wie möglich zu gestalten. Die häufigen Fragen von Kollegen, Freunden und Bekannten führten zu den Gründungen von Reisenunlimited und Hotels-and-Travel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.