KAL gibt im November 2020 Übernahme von Asiana Airlines bekannt

Im Zuge der gegenwärtigen Krise rumort es gewaltig in der Luftfahrtbranche. Zahlreiche Fluggesellschaften kämpfen ums Überleben. Hierzu gehört auch die koreanische Asiana Airlines. Nun hat im November 2020 KoreanAir (KAL) die Übernahme von Asiana Airlines bekannt gegeben.

Konsolidierung des koreanischen Marktes durch Übernahme von Asiana Airlines durch KAL

Wir möchten Euch an dieser Stelle zunächst beide Airlines einmal in einer kurzen Übersicht vorstellen. Hierbei gehen wir auch auf die bereits seit 2019 andauernden Bemühungen des Verkaufs von Asian Airlines durch die Mutter Kumho Asiana Group ein. Im Anschluss gehen wir dann auf die im November 2020 angekündigte Übernahme von Asiana Airlines durch KAL ein.

KoreanAir Airbus A330-300
KoreanAir Airbus A330-300
(April 2018)

Korean Air Lines (KAL)

Korean Air Lines wurde 1962 gegründet. Ihre Wurzeln hat die Fluggesellschaft jedoch in der Korean National Airlines, die kurz nach dem zweiten Weltkrieg gegründet wurde. Nach deren Verstaatlichung durch den Koreanische Staat 1962 wurde Korean National Airlines in Korean Air Lines (KAL) umbenannt.

Im Jahre 1969 übernahm die koreanische Hanjin Group die Fluggesellschaft, die damit wieder privatisiert wurde. Die Airline expandierte in den 70er Jahre zuerst nach Nordamerika und auch etwas später nach Europa, wo u.a. Paris und London angeflogen werden.

Seit 1984 firmiert KAL unter KoreanAir.

Als einer der ersten asiatischen Fluggesellschaften hat KAL bei Airbus Flugzeuge bestellt und eingeflottet. Sie ist zudem Gründungsmitglied der Luftfahrtallianze SkyTeam. KAL hält zudem indirekt 44% an der tschechischen Czech Airlines.

KoreanAir hat eine recht lange Liste an Zwischenfälle. Grund hierfür war auch die enge Verflechtung von koreanischen Industriekonglomeraten und Staat. Dies führte zu mangelnder Aufsicht und auch Vertuschung von Fehlern.

Mittlerweile hat die Fluggesellschaft durch die Implementierung moderner Crew Ressource und Crew Management Ressourcen diese Situation erheblich verbessert. Seit 1999 gab es keine größeren Zwischenfälle mehr.

Asiana Airlines Boeing 747-400 in alter Lackierung
Asiana Airlines Boeing 747-400 in alter Lackierung
(Mai 2007)

Asiana Airlines

Asiana Airlines ist die zweite und kleinere koreanische Airline. Sie wurde im Zuge der Olympischen Spiele 1988 durch den koreanischen Mischkonzern Kumho Asiana Group gegründet. Sie ist damit eine recht junge Airline. Der koreanische Luftfahrtmarkt war bis zur Gründung von Asiana streng reglementiert. KAL war quasi Monopolist. Allerdings wurde in 1980er Jahr der Druck Wettbewerb zuzulassen. Weniger aus Wettbewerbsgründen. Vielmehr waren zahlreiche koreanische Firmen daran interessiert, auch am damals noch lukrativen Markt mitzuverdienen.

Asiana Airlines startete zunächst mit Flügen innerhalb Asiens, expandierte aber schon 1991 zuerst nach Nordamerika und anschließend nach Europa. Seit 2003 ist Asiana Mitglied der Star Alliance.

Zudem profitierte die Fluggesellschaft lange von negativen Sicherheitsimage des Wettbewerbers KAL. Zahlreiche Firmen aus den USA und Europa  untersagten Ihren Mitarbeitern mit KAL zu fliegen. Indes ist auch Asiana Airlines nicht frei von Unfällen. So verlor die Airline aufgrund eines Pilotenfehlers 2013 beim Anflug auf San Francisco eine Boeing 777-200ER. Bei dem Unfall starben 3 Personen.

Verkauf von Asiana Airlines durch Kumho Asiana Group

Bereits seit längerem kämpfte der Mutterkonzern, die Kumho Asiana Group, mit finanziellen Schwierigkeiten. Im Zuge dessen war der Verkauf von Asiana Airlines zur Sanierung des Mischkonzerns Kumho Asiana Group beabsichtigt. Zuvor hatte Asiana bereits unprofitable Stecken aufgegeben. Im Rahmen eines Bieterwettbewerbs 2019 wurde dann ein Konsortium um die koreanische Hyundai Development Company (HDC) und die Investmentbank Mirae Asset Daewoo zum bevorzugten Erwerber gewählt. Die Gespräche über die Übernahme zogen sich allerdings länger hin als ursprünglich geplant.

Mit dem Beginn der globalen Covid 19 Pandemie zu Beginn des Jahres zeichnete sich bereits ein Scheitern der Übernahme ab. Am 11.09.2020 wurde dann bekannt gegeben, dass der Verkauf von Asiana Airlines durch Kumho Asiana Group an das Konsortium HDC und Mirae Asset Daewoo gescheitert sei.

Asiana Airlines und KoreanAir Flugzeuge in Seoul Incheon
Asiana Airlines und KoreanAir Flugzeuge in Seoul Incheon
(Mai 2017)

Korean Airlines gibt im November 2020 die Übernahme von Asiana Airlines bekannt

Nicht lange nach dem Scheitern der Gespräche zwischen der Kumho Asiana Group und HDC / Mirae Asset Daewoo meldete sich die koreanische KAL mit einem Übernahmeangebot.

KAL befürchtet, dass die eigene finanzielle Situation gleichfalls beeinträchtigt werden kann, wenn der koreanische Luftverkehr nicht restrukturiert wird. Mit anderen Worten, KAL sieht keinen Platz für zwei Airlines und den damit verbundenen Preiskampf. Jetzt im November 2020 ist KAL in der strategisch besseren Position die Übernahme von Asiana Airlines anzugehen. Bereits zuvor war KAL auch als Interessent im Rahmen des Verkaufs von Asiana Airlines durch die Kumho Asiana Group genannt worden. Und KAL nutzt die sich nun ergebende Chance der Konsolidierung des koreanischen Marktes durch die Übernahme von Asiana Airlines.

Natürlich bedeutet die Ankündigung der Übernahme von Aisana Airlines durch KAL im November 2020 auch, dass ein Wettbewerber verschwindet. Und da dies auch die Low Cost Tochtergesellschaften umfasst, wird auch der Preiskampf auf umkämpfte Routen reduziert. Dies dürfte KAL sehr gelegen kommen. Obwohl die Airline gegenwärtig alles tut, um den Eindruck zu vermeiden, wieder Monopolist in Korea zu sein. Nicht ganz unberechtigt. Denn die politische Lage und auch die öffentliche Stimmung ist heute eine andere als in den späten 80er Jahren.

Übernahme von Asiana Airlines durch Korean AirLines (KAL) im November 2020
Übernahme von Asiana Airlines durch Korean AirLines (KAL) im November 2020

Finanzierung der Übernahme von Asiana Airlines durch KLA im November 2020

Finanziert wird die Übernahme nach einem Bericht des Branchenmagazine Flightglobal durch die Ausgabe von neuen Aktien seitens Asiana Airlines.  KAL übernimmt diese Aktien. Zudem kauft KAL auch weitere Anteile an Asiana Airlines.

Ferner wird auch KAL selbst Aktien ausgeben. Die Korea Development Bank (KDB) wiederum übernimmt diese Akiten. Somit unterstützt die KDB indirekt damit den Kauf. Dieses Vorgehen dürfte mit der koreanischen Regierung abgestimmt sein. Damit ist die Übernahme von Asiana Airlines durch KAL jetzt im November 2020 zwar noch nicht sicher. Und bis die Übernahme finalisiert ist, wird auch noch etwas Zeit vergehen. Insoweit wird KAL Asiana Airlines zunächst mit frischem Kapital unterstützen. Dies heißt, beide Airlines operieren zunächst weiter getrennt voneinander.

Allerdings dürfte die Übernahme per se als relativ sicher gelten. Mehrheitseigentümer der hinter der KoreanAir stehenden Hanjin Group ist die Cho Familie. Diese gilt als recht einflussreich und gut vernetzt. Damit hat sich offenbar die Familie Cho auch im Kampf der koreanischen Industriekonglomerate („Chaebol“) durchgesetzt. Und der koreanische Staat muss nur einer Airline unter die Arme greifen.

Mit der Übernahme entledigt sich KAL nicht nur eines Wettbewerbes. Es entsteht mittelfristig auch im umkämpften asiatischen Markt eine deutlich wettbewerbsfähigere Airline. Es ist mit Blick auf die gestiegene Sicherheitsanforderungen unwahrscheinlich, dass mit der Übernahme die alten Strukturen im koreanischen Luftverkehr vor 1988 zurückkehren. Gleichwohl ist der mit den großen koreanischen Industriekonglomerate verbundene Nepotismus nicht unumstritten.

Auswirkungen auf Luftfahrtallianzen

KAL gehört zu den Gründungsmitgliedern der Luftfahrtallianz SkyTeam. Demgegenüber ist Asiana Airlines Mitglied der Star Alliance. Es dürfte mittelfristig davon auszugehen sein, dass mit der Übernahme von Asiana Airlines durch KAL die Marke Asiana verschwinden wird, wenngleich auch nicht sofort im November 2020. Und damit wird auch die Star Alliance ein Mitglied weniger haben. Dies dürfte die in Asien recht gut aufgestellte Star Alliance vermutlich verschmerzen. Zumal es unwahrscheinlich ist, dass Thai Airways trotz der finanziellen Schwierigkeiten gänzlich verschwinden wird.

Es ist noch zu früh zu sagen, welche Auswirkungen dies auf die Vielfliegerprogramme, den Elite Status und mögliche Lifetime Mitgliedschaften hat.

Flughafen Seoul Incheon
Flughafen Seoul Incheon
(Mai 2007)

Fazit

Nicht überraschend war, dass der Verkauf von Asiana Airlines durch Kumho Asiana Group angesichts der globalen Coronavirus Pandemie gescheitert ist. Und man darf sich durchaus die Frage stelle, ob mit rückläufigen Passagierzahlen mittel- und langfristig Platz für zwei große Fluglinien in Korea ist. Insoweit verwundert es nicht, dass KAL nun im November 2020 die Change zur Übernahme von Asiana Airlines ergreift. Denn in einem Punkte darf man sich sicher sein. Die Chance, dass eine Airline die Pandemie überlebt ist größer als dass dies zwei tun. Und KAL ist die größere der beiden Airlines. Die Konsolidierung des koreanischen Luftverkehrsmarktes durch die Übernahme der kleineren Asiana Airlines durch die größere KAL also nicht so überraschend. Und vermutlich auch nicht die letzte auf im Reisesektor.

Mit Unterstützung des Staates wird KAL nun durch die Übernahme von Asiana Airlines die Konsolidierung des koreanischen Marktes einleiten. Dies wird vor allem auf dem umkämpften inländischen Markt aber auch für bestimmte innerasiatische strecken für höhere Preise sorgen. Und vermutlich auch dazu, dass die Star Alliance ein Mitglied verlieren wird.

Jan
Über Jan 1003 Artikel
Jan reist seit 20 Jahren und hat es gelernt, diese Reise so angenehm wie möglich zu gestalten. Die häufigen Fragen von Kollegen, Freunden und Bekannten führten zu den Gründungen von Reisenunlimited und Hotels-and-Travel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.