Lufhansa: Gebühren für Sitzplatzreservierungen nach Streckenlänge

Austrian Airlines, Lufthansa und SWISS stellen ab dem 04.04.2018 die Reservierung von Standardsitzplätzen in der Economy Class auf ein Zonenpreiskonzept um, das sich an der Streckenlänge orientiert; dies wird im deutschsprachigen Vielfliegertreff berichtet und kann als zuverlässige Quelle bezeichnet werden.
Die gute Nachricht vorweg, für Miles & More Statuskunden mit Senator oder HON Circle Status ändert sich bei der Lufthansa und Swiss nicht, diese können weiterhin bei der Buchung die bevorzugten Sitzzone inklusive Exit Row ohne Aufpreis reservieren, falls kein Economy Light Tarif gebucht war.

Indes, wird Austrian Airlines auf der Langstrecke geflogen, dann sind Sitzplätze mit mehr Beinfreiheit für alle, d.h. auch Senatoren und HON Circle Member kostenpflichtig.

Zonen
Zone 1: Europa inkl. Algier, Casablanca, Jerewan, Reykjavik, Marrakesch, Tiflis, Tunis
Zone 2: Interkontinental nah (Kurz- und Mittelstreckenfluggerät [alle außer den in Zone 3 aufgeführten Flugzeugtypen])
Zone 3:Interkontinental nah (Langstreckenfluggerät Airbus A 330, A 340, A350, A380; Boeing 767, 777)
Zone 4: Interkontinental mittel
Zone 5: Interkontinental fern

Gebühren Standardsitz
(kostenfrei für Senatoren und HON Circle Member)
Zone 1: 10 €
Zone 2: 13 €
Zone 3: 25 €
Zone 4: 30 €
Zone 5: 35 €

Gebühren bevorzugte Sitzplatzzone (vordere Sitzreihen)
(kostenfrei für Senatoren und HON Circle Member)

Zone 1: 17 €
Zone 2: 20 €
Zone 3: 30 €
Zone 4: 40 €
Zone 5: 50 €

Lufthansa Economy Class auf der Langstrecke im Airbus A 380-800

Lufthansa Economy Class auf der Kurzstrecke

Gebühren Sitz mit mehr Beinfreiheit
(bei Austrian kostenpflichtig auf der Langstrecke auch für Senatoren und HON Circle Member)

Zone 1: 25 €
Zone 2: 40 €
Zone 3: 50 €
Zone 4: 75 €
Zone 5: 100 €

Gebühren Erste Reihe auf Austrian-Langstreckenflügen
(bei Austrian kostenpflichtig auf der Langstrecke auch für Senatoren und HON Circle Member)

Zone 4: 50 €
Zone 5: 60 €

Gebühren Privacy Seat
(Business Class Einzelsitz) auf Austrian- und SWISS-Langstreckenflügen

Zone 3: 89 €
Zone 4: 135 €
Zone 5: 189 €

Swiss Business Class auf der Langstrecke in Boing 777 (Privacy Seat)

Die vorgenannten Beträge erhöhen sich bei der Buchung im Reisebüro um 5 € pro Flugsegment.

Fazit

Aus Sicht der Kunden mit Senator und HON Circle Status ändert ich nicht so viel, außer daß bei Austrian Airlines nun einige Sitze kostenpflichtig sind.

Dahingehend wird es für die übrigen Kunden mitunter deutlich teurer, wobei die Staffelung nach Entfernung sicherlich keine verkehrte Idee ist, das System aber hierdurch insbesondere Stufe 2 und 3 unnötig kompliziert wird. Auch gilt die Reservierung pro Segment, d.h. z.B. auf dem Zubringer zu einem der Hubs sind gleichfalls Gebühren für den reservierten Sitz fällig.

Bei einer vierköpfigen Familie summiert sich dies auf durchaus nicht unerhebliche zusätzliche Kosten z.B. bei einem Flug nach Los Angeles mit Zubringer auf 360 € [2 x (4 x (10 € + 35 €)).

Zwar ist die Lufthansa Group nicht die einzige Airline, die Reservierungen von Sitzplätzen nur gegen Aufpreis vornimmt, aber es bleibt abzuwarten, ob die etwas preissensitiveren Kunden diese Summe noch bereit sind zu zahlen oder doch mehr auf den Gesamtpreis schauen. Bislang konnte sich die Lufthansa Gruppe darauf verlassen, daß die Tendenz die Heimatairline direkt zum Ziel zu fliegen größer war, als eine – geringe Preisersparnis – und einen Umstieg in London Heathrow, Amsterdam Schiphol oder Paris Charles de Gaulle auf sich zu nehmen. Ob dies nun noch immer so ist oder ob die preissensitiven Kunden nun zu den auch auf der Langstrecke aktiven Low Cost Carrier wie Norwegian oder auch Eurowings abwandern, bleibt abzuwarten, wird aber sicherlich zu einem Teil der Fall sein. Und man wird vielleicht doch eher auf den Preis schauen, als man dies zuvorgetan hat, und den Umstieg in Erwägung ziehen.

Treffen wird dies auch die Passagiere mit Frequent Traveller (FTL) Status, da sie keine wirklichen Vorteile mehr haben und auch keinen Grund, der Lufthansa die Treue zu halten. Hier wäre eine Reduktion oder aber eine kostenfreie Reservierung ab einem bestimmten Zeitpunkt (z.B. 48 Stunden vor dem offiziellen Check In) vielleicht eine Alternative diese Kunden bei der Stange zu halten.

 

Über Jan 1374 Artikel
Jan reist seit 20 Jahren und hat es gelernt, diese Reise so angenehm wie möglich zu gestalten. Die häufigen Fragen von Kollegen, Freunden und Bekannten führten zu den Gründungen von Reisenunlimited und Hotels-and-Travel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.